BCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-Icons_datei_bildBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-Icons

Daten der Bildungsstandardüberprüfungen

Mit den flächendeckenden Überprüfungen der Bildungsstandards von 2012 bis 2019 und den Ausgangsmessungen in den Jahren 2009 und 2010 wurde durch das Bundesinstitut BIFIE (nunmehr IQS) eine umfassende Datenbasis zur Situation des Schulwesens in Österreich geschaffen. Um das Potenzial dieser Daten bestmöglich zu nutzen, werden diese im Rahmen der Forschungsdatenbibliothek (FDB) für die wissenschaftliche Sekundärnutzung zur Verfügung gestellt. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in- und ausländischer Einrichtungen und Studierende, die eine Qualifizierungsarbeit planen, können im Rahmen eines Antragsverfahrens um Nutzung der Daten für Sekundäranalysen ansuchen.

In den folgenden Abschnitten finden Sie nähere Details zum Ablauf der Beantragung und Bereitstellung von Daten aus den Bildungsstandardüberprüfungen – vom Datenangebot und der Planung eines Forschungsvorhabens hin zur Datenübergabe und Veröffentlichung sowie Hintergrundmaterialien, welche die für die Forschung aufbereiteten Daten dokumentieren. Diese Materialien sollen die Planung von Forschungsvorhaben unterstützen. Darüber hinaus finden Sie nachfolgend Tools, welche die Analyse der Daten in SPSS und R unterstützen, sowie Materialien, die Auskünfte zum korrekten Umgang mit den Daten bieten.

Schließlich finden Sie unter dem Abschnitt "Angebote für die Ausbildung" anonymisierte Datensätze als Public Use Files (PUF), welche sich für die Verwendung in der Lehre eignen bzw. mithilfe derer die Datenstruktur sowie die Inhalte der Variablen kennengelernt werden können.

Kontakt für Fragen zur Forschungsdatenbibliothek

E-Mail: fdb@iqs.gv.at

Datenangebot

Das Angebot der FDB umfasst im Bereich der Bildungsstandardüberprüfungen Daten und Hintergrundinformationen zu den abgeschlossenen Haupterhebungen. Die Daten werden jeweils ein Jahr nach der Veröffentlichung der Erstberichte freigegeben und können ab diesem Zeitpunkt für die Nutzung in Forschungsvorhaben beantragt werden.

Die Forschungsdatensätze werden nach erfolgreich abgeschlossenem Antragsverfahren (siehe Abschnitt "Antragsverfahren") individuell zur Verfügung gestellt. Bereitgestellt werden Scientific Use Files (SUF) als anonymisierte Stichproben aus der Vollerhebung, wobei die Mehrebenenstruktur der Daten abgebildet ist. Nach Bedarf und in begründeten Fällen kann die Nutzung der Daten an einem Gastarbeitsplatz vor Ort am IQS angeboten werden.

Informationen zu den jeweiligen Bildungsstandardüberprüfungen sowie die entsprechende Dokumentation (Hintergrundmaterialien wie Fragebögen, Almanache oder Berichte) sind frei zugänglich und unter den nachstehenden Links abrufbar.

Verfügbare Materialien und Datensätze aus den Bildungsstandard-Erhebungen:

* Die Daten können ab März 2021 für die Nutzung in Forschungsvorhaben beantragt werden.

Antragsverfahren

Die Nutzung von Daten aus den Bildungsstandardüberprüfungen wird ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke und für jeweils vorab definierte Forschungsvorhaben ermöglicht. Für die Planung des Forschungsvorhabens stehen die Informationen und Hintergrundmaterialien zu den jeweiligen Erhebungen im Abschnitt "Datenangebot" zur Verfügung. Das Dokument "Allgemeine Datennutzungsbedingungen des IQS" gibt ausführlich Auskunft über die Bedingungen für die Datennutzung; in dem Dokument "Antragsverfahren und Rahmenbedingungen" ist der Weg vom Antrag zu den Daten beschrieben. Dieser umfasst folgende Schritte:

Ablauf Antragsverfahren

Planung → Nutzungsantrag → Antragsprüfung und -begutachtung → Abschluss einer Kooperationsvereinbarung → Datenbereitstellung → Veröffentlichung → Löschungsanzeige

Dokumente für den Verfahrensablauf:

Auswertungstools

Die Daten und Stichproben aus der Überprüfung der Bildungsstandards werden mit modernen Skalierungs- und Imputationstechniken aufbereitet. Die komplexe Struktur der Stichproben mit Stratifizierung und Clustern wird durch entsprechende Gewichtung berücksichtigt, sodass Repräsentativität erreicht wird. Die Auswertung der Daten verlangt daher die Anwendung entsprechender Methoden. Für die Arbeit in SPSS und R bietet das IQS Auswertungstools an, welche die spezielle Datenstruktur unterstützen und der Nutzerin/dem Nutzer einen praktikablen und methodisch abgesicherten Umgang mit den Daten ermöglichen. Auf den Umgang mit den Tools abgestimmte Schulungen und Materialien, welche unter dem Abschnitt "Vorträge und Schulungen" abrufbar sind, bieten einen tiefergehenden Einblick.

SPSS-Makros

Die SPSS-Auswertungstools unterstützen die Arbeit mit komplexen Datenstrukturen, wie bei den Erhebungen der BIST-Ü und auch bei den internationalen Studien PISA, PIRLS und TIMSS üblich. Sie gewährleisten die korrekte Berechnung von Schätzern und Standardfehlern für eine Reihe elementarer statistischer Verfahren, denen vor allem in der Berichtslegung eine besondere Bedeutung zukommt. Hierzu zählen: univariate Statistiken (Mittelwert/Standardabweichung), einfache Häufigkeiten, bivariate Kreuztabellierungen, Mittelwertdifferenzen, Korrelationen und (multiple) lineare Regressionen.

BIFIEsurvey für R

Das R-Paket BIFIEsurvey erlaubt wie die SPSS-Auswertungstools die Arbeit mit den komplexen Datenstrukturen der Erhebungen der BIST-Ü und den internationalen Studien PISA, PIRLS und TIMSS. Allerdings stehen Anwenderinnen und Anwendern von R mit BIFIEsurvey mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Das Paket bietet zusätzlich zum Leistungsumfang der SPSS-Makros Unterstützung für folgende Anwendungen: logistische Regressionen, Perzentile und allgemeine Wald-Tests (etwa für Globalhypothesen über Mittelwerte) und das Ausbringen beliebiger Funktionen zur Berechnung von Parametern auf multipel imputierten Datensätzen.

Beispielcodes für MPlus

Auch das Analyseprogramm Mplus unterstützt die Arbeit mit komplexen Datenstrukturen. Die FDB bietet für MPlus-Nutzerinnen und -Nutzer Datensätze zur direkten Nutzung mit MPlus an. Die nachstehenden Beispiele illustrieren die Arbeit mit Daten der FDB aus den Bildungsstandardüberprüfungen.

Zitierung

BIFIE, Robitzsch, A. & Oberwimmer, K. (2019). BIFIEsurvey: Tools for survey statistics in educational assessment. R package version 3.3-12. https://CRAN.R-project.org/package=BIFIEsurvey

BIFIE (2017). SPSS-Makros. Version v1.6 [Software]. Verfügbar unter https://www.bifie.at/fdb.

Vorträge und Schulungen

Das Angebot der FDB im Bereich der Bildungsstandardüberprüfungen umfasst neben den Daten und der Dokumentation in Form von Hintergrundmaterialien auch Vorträge und Schulungen. Nutzerschulungen für den korrekten Umgang mit den Daten können beispielsweise im Rahmen der Methoden-Workshops des IQS besucht werden.

Die Vortrags- bzw. Schulungsmaterialien zu vergangenen Methoden-Seminaren des Bundesinstituts BIFIE (nunmehr IQS) und darüber hinausgehende Materialien finden Sie in der nachfolgenden Liste:

Literaturhinweise

Breit, S. & Schreiner, C. (Hrsg.). (2016). Large-Scale Assessment mit R. Methodische Grundlagen der österreichischen Bildungsstandardüberprüfung (1. Auflage). Wien: facultas.

Bruneforth, M., Oberwimmer, K. & Robitzsch, A. (2016). Reporting und Analysen. In S. Breit & C. Schreiner (Hrsg.). (2016). Large-Scale Assessment mit R. Methodische Grundlagen der österreichischen Bildungsstandardüberprüfung (1. Auflage; S. 333–362). Wien: facultas.

Referenzen

Damit Sie sich ein Bild darüber machen können, welche Forschungsvorhaben im Rahmen der FDB beispielsweise möglich sind, finden Sie nachfolgend eine Liste laufender sowie bereits abgeschlossener Projekte, in deren Rahmen Daten aus den Bildungsstandardüberprüfungen bereitgestellt wurden.

Des Weiteren finden Sie nachfolgend eine Liste an Publikationen, welche aus der Nutzung von Daten der FDB entstanden sind.

Angebote für die Ausbildung

Public Use Files

Public Use Files (PUF) sind stark anonymisierte Datensätze, welche aus den Daten der Bildungsstandardüberprüfungen generiert wurden. Sie dienen in erster Linie als Übungsdatensätze, anhand derer die Datenstruktur und Inhalte der einzelnen Variablen kennen gelernt und Auswertungen ausprobiert werden können. Ziel der Bereitstellung von Public Use Files zu Daten der Bildungsstandardüberprüfungen ist es einerseits, Interessierten die Möglichkeit zu bieten, sich mit den in der FDB verfügbaren Daten vertraut zu machen, und andererseits Daten für Lehrzwecke zur Verfügung zu stellen.

Mit der Nutzung der nachfolgend verfügbaren Datensätze stimmen alle Nutzerinnen und Nutzer den Lizenzbedingungen zu.

Alle Nutzerinnen und Nutzer nehmen zur Kenntnis, dass die hier verfügbaren Datensätze einen stark eingeschränkten analytischen Wert aufweisen und daher nicht für die Durchführung eines Forschungsvorhabens geeignet sind. Valide Berechnungen sind ansatzweise nur für einfache statistische Verfahren zu erwarten. Nähere Informationen zu den Datensätzen finden Sie in den nachstehenden Datenpaketen, welche den jeweiligen PUF in zwei Formaten (CSV sowie SPSS) sowie auch ein Codebook enthalten.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×